Unsere Arbeit im Stadtteil

Wer wir sind, was wir unternehmen


Wir im Stadtteil

Erfahren Sie mehr über die Menschen, die sich im Vorstand des SPD-Ortsverein Neue Vahr engagieren und Politik gestalten.

Was uns bewegt

Im Beirat Neue Vahr stehen wir für die Interessen der Bürgerinnen und Bürger in unserem Stadtteil ein. Was wir unternehmen, erfahren Sie hier.

Vorwärts im Stadtteil

Wir bieten immer wieder Veranstaltungen zu Themen, die uns im Stadtteil bewegen. Werfen Sie einen Blick auf unsere Terminseite.

Warum ich in der SPD bin


Vorwärts im Stadtteil

Neues aus unserem Ortsverein Neue Vahr


Besuch aus der SPD-Bürgerschaftsfraktion


Auf Initiative der Bürgerschaftsabgeordneten Valentina Tuchel besuchten gemeinsam die Sprecherin
der Deputation für Soziales, Jugend und Integration, Birgitt Pfeiffer (SPD) und Stadtteilpolitikerin und
Stadtteilpolitiker der SPD aus der Vahr das Familien- und Quartierszentrum und
Mehrgenerationenhaus in der Neuen Vahr Nord. Die Einrichtung wurde 2010, in der August-Bebel-
Allee 284, eröffnet und ist ein Ort der Begegnung und Kommunikation.
Die Mitarbeiterinnen Silke Frey, Johanna de Boer, Kirstin Noltenius und Andrea Strebe aus dem Haus
stellten beeindruckende Angebote vor. Hier nur ein kleiner Ausschnitt: Offener Babytreff, Mutter-
Kind-Gruppen, Treffpunkt Café, verschiedene Angebote für Senior*innen, Beratung für
Zugewanderte, Offener Treff zum Fahrradfahren „Lernen für Frauen mit Migrationshintergrund“,
Rallye für Familien durch die Neue Vahr Nord oder Laubsägen für Jung und Alt.


Darauf gab es nur eine Antwort: Vielen, vielen Dank für diese engagierte Arbeit.


Tempo 30-Zone in der August-Bebel-Allee:

Für die Strecke der Buslinie 24 zwischen der Haltestelle Fr.-Stampfer-Str. und der Kita A.-Bebel-Alle an der Ampel fordert die SPD Vahr ebenso wie der Beirat Vahr eine Tempobegrenzung auf 30 km/h, um eine bestmögliche Sicherheit für die Kinder zu gewährleisten. Auf dieser etwa 600m langen Strecke sind zwei große Kitas sowie zwei Kita-Gruppen im Fam.-und Quartierszentrum und bei Vahrfalla mit insgesamt ca. 250 Kindern. Auf der Strecke sind drei Zebrastreifen, eine Haltestelle (O.-Braun-Str.) und eine Ampel;. Gleichwohl lehnen das Amt für Straßen und Verkehr und die BSAG die Temporeduzierung ab, weil es möglicherweise zu Fahrtzeitverzögerungen kommen kann.


Achterkampsfleet:

Die Planungen sind bereits erfolgt; im gesamten Bereich des Achterkampsfleets soll die Aufenthaltsqualität für Kinder, Jugendliche sowie Familien und SeniorInnen deutlich verbessert werden. Die SPD Vahr setzt sich sehr für dieses Projekt ein, um Entspannung und Spielen an diesem ruhigen Ort zu ermöglichen.


Übergang R.-Boljahn-Allee:

Die Vahrer SPD möchte diesen Übergang über die R.-Boljahn-Alle an der Ampel insbesondere für Fußgänger sicherer machen. Häufig stehen viele Menschen im Bereich der Ampel. Zwischen Treppe und Ampel ist nicht viel Platz und viele Radfahrer passieren diese Stelle. Da der Wartebereich recht klein ist, kommt es häufig zu gefährlichen Situationen..


Erhöhung der Verkehrssicherheit im Kreuzungsbereich an der Berliner Freiheit:

Die Kreuzung Kurt-Schumacher-Allee/ Karl-Kautsky-Straße ist ein Unfallschwerpunkt in Bremen. Die Mehrzahl der Unfälle besteht darin, dass Fußgänger*innen bei Rotlicht die Fahrbahn überqueren, unter anderem, um die Straßenbahn zu erreichen. Der Beirat, insbesondere die SPD-Mitglieder*innen hat sich seit 2019, für eine Verbesserung der Verkehrssicherheit eingesetzt. Dazu gehörte eine Geschwindigkeitsreduzierung auf Tempo 30, die inzwischen umgesetzt wurde. Ferner wurde vorgeschlagen: eine Verbreiterung der Fußgängerfurt vom Einkaufszentrum Berliner Freiheit zur Oberschule Kurt-Schumacher-Allee, eine Rückverlagerung der Haltelinien für den Autoverkehr vor dem Übergang für Fußgänger vor der Berliner Freiheit, eine Aufstellung von Leitgittern neben der Fußgängerfurt vor dem Einkaufszentrum, um den Fußgängerverkehr zu steuern. In den kommenden Wochen wird nun ein Teil der Maßnahmen umgesetzt. Wir hoffen, dass sich dann der gewünschte Erfolg, eine erhöhte Sicherheit für Fußgänger*innen, einstellt.